Übergang Kita - Grundschule Asemissen

Die Grundschule Asemissen und die sechs Kindertagesstätten im Gemeindegebiet Asemissen (Kita Spatzennest, DRK Kita Wirbelwind, AWO Kita Abenteuerland, AWO Kita Am Eselsbach, ev. Kita Bechterdissen und Kita Greste) pflegen schon seit Jahren einen regelmäßigen Austausch. So finden immer wieder Arbeitskreise im vierteljährlichen Abstand statt, in denen neue Entwicklungen erörtert, Absprachen getroffen und gemeinsame Konzepte entwickelt werden.

 

Entwickelt wurde dabei ein gemeinsames Übergangskonzept, welches im letzten Jahr vor der Einschulung vielfältige Berührungspunkte zwischen zukünftigen Schülern, Eltern, ErzieherInnen und KlassenlehrerInnen bietet.

 

Am Tag der offenen Tür für alle Eltern, deren Kinder zum nächsten Schuljahr schulpflichtig werden, präsentiert die Schule ihr Unterrichtskonzept, zeigt Beispiele aus dem vielfältigen Schulleben, bietet Möglichkeiten zur Erkundung der Räumlichkeiten und steht für Fragen zur Verfügung.

 

Vor der Schulanmeldung bietet die Schule in Kooperation mit den Kitas einen Elternabend rund um das Thema Einschulung und Schuluntersuchung an. Als Referenten stehen die Schulärztin vom Kreis Lippe und die Schulleiterin zur Verfügung. Im Oktober findet ein weiterer Informationsabend unter dem Motto „Die Grundschule Asemissen stellt sich vor“ statt. An diesem Abend informiert das Kollegium über das Konzept der Schule, sowie ihre Besonderheiten und beantwortet Fragen der Elternschaft. Ebenso stellt sich an diesem Abend die OGS vor.

 

Im Rahmen der Schulanmeldung wird die Lernausgangslage der zukünftigen Schulkinder ermittelt, um evtl. vorhandene Defizite in einzelnen Bereichen frühzeitig zu erkennen und den Eltern entsprechende Fördermöglichkeiten aufzuzeigen.

 

Nach dem ersten Kontakt zwischen Kind und zukünftiger Lehrerin (Kita-Besuch) folgt ein intensiver Austausch zwischen ErzieherInnen, Eltern und LehrerInnen in Form einer sogenannten Einschulungskonferenz. Diese findet nachmittags in der jeweiligen Kita des Kindes statt. Hierfür wurde ein spezieller Gesprächsleitfaden entwickelt, der sowohl von den ErzieherInnen als auch von den Eltern ausgefüllt wird. Dieser ermöglicht einen intensiven Austausch über Stärken und Schwächen jedes einzelnen Kindes. Hierbei können auch bereits erfolgte oder geplante Fördermaßnahmen angesprochen werden. Zusätzlich dazu haben die Eltern die Möglichkeit der zukünftigen Lehrkraft Fragen zu stellen.

 

Etwas später nehmen die Kinder an einer ersten Schulstunde gemeinsam mit ihren neuen Klassenkameraden in der Schule teil. Zu dieser Schulstunde werden die zukünftigen Schulkinder mit ihren ErzieherInnen persönlich eingeladen. Hier lernen die Kinder auch schon ihren Klassenraum kennen und ihre zukünftigen Mitschüler. Um den Kindern den Start in den Schulalltag zu erleichtern, arbeiten wir an unserer Schule mit einem Patensystem. Dies bedeutet, dass jeder Schulanfänger ein älteres Kind aus seiner Klasse zur Seite gestellt bekommt. An diesem ersten Hospitationstag wird das zukünftige Kind von seinem Paten in Empfang genommen, man lernt sich kennen und sitzt in dieser Stunde sowie in den ersten Schulwochen nebeneinander. Mit Hilfe ihres Patenkindes erarbeiten sich die SchulanfängerInnen in dieser Stunde einen ersten kleinen Unterrichtsinhalt. Zudem begleiten sie sie in den ersten Schulwochen und stehen ihnen in allen schulischen Angelegenheiten hilfreich zur Seite

 

 

Ca. acht Wochen vor den Sommerferien startet das Projekt „Schulstarter“. Im Rahmen der Kooperation mit den sechs Familienzentren wurde dieses Projekt erstmalig 2015 durchgeführt.

 

Kurz vor den Sommerferien werden unsere zukünftigen Schulkinder zum Spiel-Spaß-Sportfest eingeladen. Gemeinsam mit den ErzieherInnen besuchen die Kinder dann ein weiteres Mal die Schule. Doch diesmal steht alles im Zeichen des Spaßhabens. Nach einem gemeinsamen Aufwärmen zur Musik gehen die Kinder in ihre zukünftigen Klassen und erhalten dort von ihrer Lehrerin eine Laufkarte. Auf dieser Laufkarte sind alle Stationen abgebildet, die die Kinder durchlaufen sollen. Gemeinsam mit ihren Paten und der Unterstützung von ErzieherInnen und einigen Eltern laufen die Kinder von Station zu Station und bekommen an jeder absolvierten Station einen Stempel auf das Feld ihrer Laufkarte. Am Ende treffen sich alle wieder in den Klassenräumen und bekommen dort eine Teilnahmeurkunde zur Erinnerung. Somit haben die zukünftigen an diesem Tag das Schulgelände erkundet und sind erneut mit ihrem Patenkind in Kontakt getreten.

 

Kurz vor den Sommerferien werden die Eltern zum ersten Elternabend im Klassenverband eingeladen. Hier erhalten sie allgemeine Informationen zur Schule und zum Schulweg. Die Klassenleitungen erläutern die notwendigen Schulmaterialien und den Ablauf des Einschulungstages. Natürlich bietet dieser Abend auch Raum, um Fragen zu stellen und die anderen Eltern der Klasse kennenzulernen.

 

Nach den Sommerferien kommt dann der „Große Tag“: die Einschulung.

Im Herbst, einige Wochen nach der Einschulung, wenn sich die Kinder eingelebt und sich an den Schulalltag gewöhnt haben, bekommen sie Besuch von ihren ehemaligen ErzieherInnen. Diese hospitieren in einer Unterrichtsstunde, verbringen mit ihren ehemaligen Kindern die Pause und tauschen sich mit den Lehren aus.

 

Im folgenden Flyer: Übergang Kita - GS Asemissen ist noch einmal der zeitliche Ablauf kurz und übersichtlich dargestellt.